Swetlowodsk

Swetlowodsk, eine Stadt mit 42.000 Einwohnern, 300 km süd-östlich von Kiew, wurde erst vor einigen Jahrzehnten am Ufer des Dnepr aus dem Boden gestampft. Ein großer Damm staut einen riesigen See, der ein Elektrizitätswerk antreibt. Die Energie wurde für neue Fabriken benötigt, in denen viele Menschen Arbeit fanden. Anfang der neunziger Jahre brach nicht nur die Sowjetunion auseinander. In dieser Zeit wurden die meisten Fabriken in Swetlowodsk geschlossen, die Arbeitslosigkeit stieg auf über 90 %. Heute ist das Gebiet um Swetlowodsk eines der Ärmsten der Ukraine. Viele Menschen verlassen die Stadt, um ihr Glück an anderer Stelle zu suchen. 

In Swetlowodsk befindet sich das Hauptbüro von „Brücke der Hoffnung” in der Ukraine. Seit 1990 arbeiten wir von dort aus in "Vergessenen Dörfern", helfen armen Familien mit Hilfsgütern und finden Jungen und Mädchen aus gestörten Familien in "Zufluchtsorten" ein neues Zuhause.

2003 wurde „Villa Sonnenschein” gekauft, ein offenes Haus für Straßenkinder und Jungen und Mädchen aus armen Familien. In diesem Haus treffen sich auch die Spatzen vom „Spatzennest” und die „Jungen Missionare”. In der „Suppenküche” erhalten Kinder aus besonders bedürftigen Familien etwas zu Essen. 
Es folgte 2004 unser 
„Tageskinderheim am See”, in dem Jungen und Mädchen aus schwierigen Familienverhältnissen tagsüber ein liebevolles Zuhause finden.
In unseren „Lehrwerkstätten” werden Teenager auf ihre berufliche Zukunft vorbereitet.
In „Villa Regenbogen“ wohnen Mädchen, die in diesem Haus Sicherheit finden.

Designed by Jens Weigel