27.02.2018: Hoffnung verschenken

„Mark, ihr geht in diese Richtung, wir gehen an das andere Ende von Grigorowka.“ Mehrmals pro Woche sind unsere „Jungen Missionare“ in „Vergessenen Dörfern“ unterwegs. Im vergangenen Jahr konnten wir ca. 1.600 Hoffnungsboxen in die Ukraine bringen, die besonders in den kalten Wintermonaten Hoffnung verbreiten.
Dann sitzen unsere Jugendlichen lange in den Hütten von alten Menschen, die ihnen tiefe Einblicke in ihr trostloses Leben schenken. Oft müssen sie kilometerweit zum Nachbardorf gehen, um Lebensmittel zu kaufen, da es in ihrem Dorf kein Geschäft gibt.
„Wie soll es mit uns weitergehen?“ Diesen Satz hören wir immer wieder von entmutigten Menschen, eine Frage, auf die wir auch keine Antwort haben.