09.03.2018: Rechtenbach

Nach einem entspannten Mittwoch stand am Donnerstag ein erster Höhepunkt auf unserem Programm: Das Heimspiel in unserer Heimatgemeinde in Rechtenbach. An diesem Abend kamen viele Freunde aus dem ganzen Gebiet, die unsere Missionsarbeit unterstützen, um einen tieferen Einblick in unsere Missionsarbeit zu erhalten. Am Freitagmorgen machten wir aus auf den Weg zum Schwarzwald, wo wir bis zu nächsten Donnerstag unser Quartier aufschlagen.[mehr]

07.03.2018: Waldgirmes

Am Montag waren unsere Gäste noch im tiefen Winter in der Ukraine. Nach einer langen Anreise sind sie am Dienstag im Frühling in Deutschland. Ein wenig müde machten wir uns am Vormittag auf den Weg zu unserem ersten Veranstaltungsort, nach Waldgirmes, zu einer Generalprobe. Nach einem Mittagessen fuhren wir noch einmal in unser Missionsbüro zurück, um ein wenig auszuruhen. Am Abend trafen wir viele gute Freunde...[mehr]

05.03.2018: Das Abenteuer beginnt

In den vergangenen Tagen hat es in der Ukraine 60 cm geschneit. Die Straßen sind vereist. Bereits zwei Stunden früher, als geplant sammelt Dima Grabenko unsere Mitarbeiter ein und macht sich mit ihnen am frühen Montagmorgen um 6:00 Uhr auf den Weg nach Borispol, den Flughafen von Kiew. Vor ihnen liegen 300 Kilometer vereiste Landstraße. In der Zwischenzeit sind unsere Musiker am Flughafen in Borispol angekommen. [mehr]

02.03.2018:Vitamine

Schon am frühen Morgen stehen einige Kinder vor dem Zimmer von Olga Schumilo. Sie ist die Leiterin der medizinischen Abteilung von „Brücke der Hoffnung“. Olga hilft außerdem im „Spatzennest“ und betreut Jungen und Mädchen mit Sprachstörungen. Viele ihrer kleinen Patienten kämpfen mit einer Grippe, da ihr Immunsystem schwach ist. Das hängt natürlich auch mit ihrer minderwertigen Ernährung zusammen. Da rollt eine Grippewelle...[mehr]

01.03.2018: Talente

Odarjewka ist ein „Vergessenes Dorf“ in der Ukraine, ein Dorf am Ende der Welt. Wie soll man an einem solchen Ort seine Talente entwickeln? Wie soll man seine Gaben entdecken? Das ist eine unserer Aufgaben. Bei den „Kleinen Hausfrauen“ lernen wir nähen, kochen, eine Waschmaschine bedienen, zu bügeln. In anderen Gruppen wird gestrickt, gehäkelt, gemalt. Wir versuchen unsere Jungen und Mädchen aber auch musikalisch zu fördern. [mehr]

28.02.2018: Sportkleidung

„Tante Lena, in der Schule haben wir Sportunterricht, ich habe aber kein Geld, um Sportkleidung zu kaufen.“ Nach diesem Gespräch beschloss Lena Grabenko, die unsere „Lehrwerkstatt für Mädchen“ leitet, Sportkleidung mit ihren Lehrlingen zu nähen. Gleich am nächsten Tag informierte sich Lena im Internet. Gemeinsam mit ihren Schülerinnen suchte sie passende Modelle aus und in der Zwischenzeit ist die erste Sportkleidung genäht.[mehr]

27.02.2018: Hoffnung verschenken

„Mark, ihr geht in diese Richtung, wir gehen an das andere Ende von Grigorowka.“ Mehrmals pro Woche sind unsere „Jungen Missionare“ in „Vergessenen Dörfern“ unterwegs. Im vergangenen Jahr konnten wir ca. 1.600 Hoffnungsboxen in die Ukraine bringen, die besonders in den kalten Wintermonaten Hoffnung verbreiten. Dann sitzen unsere Jugendlichen lange in den Hütten von alten Menschen, die ihnen tiefe Einblicke in ihr trostloses Leben schenken.[mehr]

26.02.2018: Soruschka

Am 5. März kommt unsere Musikgruppe „Soruschka“ wieder einmal nach Deutschland. Während in diesen Tagen in der Ukraine noch fleißig geprobt wird, laufen die Planungen dafür in unserem Büro in Hüttenberg auf Hochtouren. Ein Auto muss gebucht werden, um die Musikerinnen zu transportieren, der genaue Ablaufplan muss mit den Veranstaltern abgesprochen werden… Vor kurzem haben wir Poster und Handzettel gedruckt und mit einem...[mehr]

23.02.2018: Dankbarkeit

„Tante Natascha, ich kann es meist kaum noch abwarten, nach der Schule in unseren „Zufluchtsort“ in Boschedarjewka zu kommen. Da fühle ich mich so wohl.“ Einmal pro Woche treffen wir uns zu einer Bibelgruppe, um über ein biblisches Thema nachzudenken. Heute steht das Wort „Dankbarkeit“ auf unserem Plan. In unseren Gesprächen spüren wir, dass wir nicht nur dankbar sein sollen, wir müssen unserer Dankbarkeit Ausdruck verleihen.[mehr]

22.02.2018: Winterhilfe

„Luda, wir brauchen dringend Hilfe. Wir haben einen großen Teil von unserem Brennholz einer Nachbarfamilie geschenkt. Ihnen geht es richtig schlecht. Der Vater der Familie ist an Krebs erkrankt. Sie wissen überhaupt nicht, wie es mit ihnen weitergehen soll.“ Verzweifelt ringt Katja, eine alleinerziehende Mutter, die wir unterstützen, um Worte. Wir verstehen natürlich, dass wir sofort helfen müssen und gleich am Nachmittag macht sich...[mehr]