16.11.2012: Mein Traum

Wie gebannt schauen die Kinder auf die Flanelltafel, als ihnen Mascha Galagowetz vom Himmel erzählt. Gemeinsam lesen wir einige Passagen aus der Offenbarung. Ein wenig schüchtern schaut die neunjährige Oxana Odnorog vor sich auf den Boden und flüstert: „Tante Mascha, ich habe einen großen Traum. Ich würde mir wünschen, dass ich meine Mutter im Himmel wieder treffe.“ Ein betretenes Schweigen erfüllt den Raum.[mehr]

15.11.2012: LKW Transport

Gespannt schauen all die Helfer im Hof vor unserem „Zufluchtsort“ auf Mascha Galagowetz, als sie mit Peter Degtjar telefoniert, der gerade beim Zollamt in Dneprodscherdschinsk steht. Und dann folgt ein Jubelschrei, wir haben ohne größere Komplikationen die Genehmigung vom Zollamt erhalten, die Hilfsgüter in unsere versiegelte Lagerhalle in Odarjewka abzuladen. Freudestrahlend lenkt Dima Grabenko den riesigen Lastwagen vor das Lagergebäude.[mehr]

14.11.2012: Leuchttürmchen

Jeden Monat laden wir die älteren Kinder zum „Leuchtturm“ und die jüngeren zum „Leuchttürmchen“ ein. Diese beiden Veranstaltungen sind Gottesdienst, die wir so gestalten, dass sie Kinder verstehen können. Sie enthalten Elemente aus einem Gottesdienst für Erwachsene, wir Anbetungslieder, Anspiele, Predigten und ein Segensgebet. Für uns haben diese beiden Veranstaltungen einen ganz besonderen Stellenwert, da alle Jungen und Mädchen... [mehr]

13.11.2012: Schulranzen

Ungeduldig rutschen die Jungen und Mädchen auf ihren Stühlen hin und her. Heute ist ihr großer Tag. Der Versammlungsraum in „Villa Sonnenschein“ ist festlich mit Luftballons geschmückt und auf der Bühne steht ein Berg mit bunten Schulranzen aus Deutschland. Doch es geht nicht nur um die Schulranzen, jeder von ihnen ist mit einem Federmäppchen, Schulheften, Buntstiften, Wasserfarben und vielem mehr ausgestattet.[mehr]

12.11.2012: Nachtparty

Seit zwei Monaten besuchen unsere Mädchen in „Villa Sonnenschein“ das Seminar „Shine“, in dem sie auf das Leben vorbereitet werden. Hier lernen sie mit ihrem Äußeren und Inneren umzugehen. Die zwei Stunden vergehen wie im Flug und dann können die Mädchen das nächste Treffen kaum noch abwarten. Zur Halbzeit luden wir alle Teilnehmerinnen zu einer Nachtparty ein.[mehr]

09.11.2012: Es geht los

Heute können es die Jungen kaum noch abwarten, um in unsere „Lehrwerkstatt“ zu laufen, denn heute fängt endlich der langersehnte praktische Unterricht an. Gemeinsam öffnen wir die Werkzeugkisten, die unser riesiger Lastwagen aus Deutschland mitgebracht hat. [mehr]

08.11.2012: Patenschaft für Diana

Nachdem am 1. September in der Ukraine ein neues Schuljahr eingeläutet wurde, besuchen immer mehr Schulkinder unseren „Zufluchtsort“ in Pawlowka. Diana Didenko wurde eingeschult, Tanja ist nun in der dritten Klasse und ihr kleiner Bruder sitzt den ganzen Tag alleine zu Hause. Ihre Eltern sind Alkoholiker und vergessen bei ihren Saufgelagen oft tagelang ihre drei Kinder. Bereits auf unserem „Missionstag“ in Swetlowodsk haben wir ein neues Projekt vorgestellt.[mehr]

07.11.2012: Kleine Hausfrauen

Wenn neue Jungen oder Mädchen in unsere „Villa Sonnenschein“ kommen, gibt es viele Dinge zu entdecken, Dinge die für uns normal sind. Da ist das fließende, warme Wasser, das, wann immer man es braucht, aus dem Wasserhahn strömt. Wir denken an die Heizkörper, die im ganzen Haus Wärme verbreiten. Wir freuen uns über das warme Mittagessen, das pünktlich auf dem Tisch steht. [mehr]

06.11.2012: David

Der kommende Winter rückt unaufhaltsam näher und eine Frage terrorisiert die Menschen in den „Vergessenen Dörfern“: „Wie werden wir unsere Hütten in der kalten Jahreszeit heizen?“ Einige Väter sind seit Wochen in Wäldern unterwegs, um Brennholz zu suchen. Doch wer übernimmt diese Aufgabe in gestörten Familien, in denen Eltern oft den ganzen Tag betrunken in der Ecke liegen?[mehr]

02.11.2012: Neue Homepage

Vielleicht sind Sie verwundert, dass sich das Bild unserer Homepage ein wenig verändert hat. In den vergangenen Monaten wurde uns angekündigt, dass die Organisation, die bisher unsere Homepage betreut hat, aus strukturellen Gründen diese Aufgabe im nächsten Jahr nicht mehr wahrnehmen kann. [mehr]