Kinderseelsorge

Olga leidet darunter, dass ihre Eltern nicht einmal Geld haben, um ihr Unterwäsche zu kaufen. Sie fühlt sich total gedemütigt, wenn andere Kinder sie wegen ihrer extremen Armut auslachen.

Wlad hat seinen Vater nie kennen gelernt. Seine Mutter ist vor kurzer Zeit gestorben. Nun wird er von seiner Großmutter erzogen, sehnt sich nach einer harmonischen Familie. Ein Freund hat versucht ihn zu trösten: „Wlad, du kannst mir glauben, dass es besser ist eine liebende Großmutter zu haben, als Eltern, die Alkoholiker sind wie meine Eltern, die mich jeden Tag misshandeln!“

Das sind die Jungen und Mädchen in der Ukraine, zu denen wir in unserer Seelsorgegruppe „Stiller Hafen“ eine „Brücke der Hoffnung“ bauen.

In den vergangenen Jahren hat „Brücke der Hoffnung" eine Seelsorgeschule aufgebaut, die sich immer mehr auf Kinderseelsorge spezialisiert hat.